Dänemark 2019

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist karte-dc3a4nemark-2019.jpg.

Jütland rund. Das war mal fällig. Viele Jahre haben wir uns schon vorgenommen das Land oberhalb meiner Heimat Nordfriesland zu erkunden. Immer schon mal wollte ich an den Ringkøbingfjord und an den Limfjord. Im August 2019 haben wir es dann wahr gemacht und sind zunächst mal nach Rømø gefahren. Auf Rømø gibt es einen tollen Wohnmobilstellplatz. Er ist riesengroß und doch ruhig. Echt praktisch ist dort, dass man seinen gewählten Platz mit dem Fahrzeug wieder verlassen kann, ohne Angst haben zu müssen ihn von einem neuen Gast besetzt wieder zu finden. Man kann dort einfach die Farbe des Schildes mit der Stellplatznummer von grün (frei) auf rot (besetzt) ändern, indem man die kleine Platte umschlägt. Warum es das nicht längst überall gibt, fragt man sich da.
Auf Rømø darf man mit dem Auto auf den Strand fahren. Das scheint in Dänemark insgesamt nicht so unüblich zu sein. Wir wollten das auch unbedingt mal ausprobieren. Aber die Angst uns festzufahren haben wir die ganze Zeit nicht ablegen können. So sind wir dann einmal an der Dünenkante entlang etwa 2km in Richtung Norden gefahren. Anschließend zurück und nochmal ans Wasser runter. Nach einer Kaffeepause und einmal die Füße ins Wasser stecken ging es dann weiter nach Ribe.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist rc396mc396-strand.jpg.
Am Strand

Ribe wurde bereits im 8. Jahrhundert gegründet und ist somit Dänemarks älteste Stadt. Der mittelalterliche Stadtkern ist absolut sehenswert. Leider waren wir an einem Sonntagnachmittag und bei eher durchwachsenem Wetter dort. So hatten die Geschäfte geschlossen. Nur ein paar Cafés hatten geöffnet.
Wir haben dort einen Platz auf dem Wohnmobilstellplatz „Storkesøen Ribe“ bezogen. Dort war nicht viel los. Die Hauptsaison war schon beendet. Es ist ein sehr schön ruhig gelegener Platz mit einem Angelsee. (Put and Take) Meine Angel ist im Wagen geblieben und ich habe auch niemanden einen Fisch aus dem Wasser ziehen sehen.
Ein Highlight in Ribe ist das Ribe VikingeCenter. Ein 1992 gegründetes Freilichtmuseum, welches das Leben der Wikinger zum Thema hat. Teilweise wohnen sogar einige „Wikinger“ dort und stellen die damalige Bevölkerung und ihre Handwerke nach. Eine tolle Zeitreise.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist wikingercenter.jpg.
Vikinge Center Ribe

Der Mensch am Meer. (Mennesket ved Havet) Das war unsere nächste Station am Rande von Esbjerg. Die Skulptur ist neun Meter hoch. Sie besteht aus Beton und ist 1995 eingeweiht worden.
Schon ein echt beeindruckendes Teil. Wir waren schon früh morgens dort und es war relativ menschenleer. Auf dem Parkplatz standen neben ein paar PKW auch einige Wohnmobile, die dort wohl auch übernachtet hatten. Wir konnten ein paar schöne Fotos machen, bevor dann ein Reisebus kam. Leider war es mit der Ruhe dann vorbei und wir haben uns aufgemacht weiter nach Norden.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist mensch-am-meer.jpg.
Der Mensch am Meer

Zunächst haben wir in Nymindegab mal über die Dünen auf den Strand geschaut. Danach ging es weiter an der Westseite des Ringkøbingfjordes entlang nach Hvide Sande. Der Ort liegt so ziemlich in der Mitte des Ringkøbingfjordes und es gibt eine Durchfahrt zur Nordsee. Das Zentrum haben wir beiderseits des Durchlasses zu Fuß erkundet. Es finden sich Geschäfte, Restaurants und ein relativ großer Hafen, von wo aus man mit großen Fischkuttern zum Angeln auf die Nordsee fahren kann.
Den dortigen Wohnmobilstellplatz fanden wir nicht sehr gemütlich und daher sind wir dann weiter bis nach Søndervig auf einen Campingplatz gefahren. Von dort aus kann man schöne Fahrradtouren am Ringkøbingfjord unternehmen. Das haben wir dann am nächsten Tag auch gemacht und sind vom Campingplatz aus nach Ringkøbing gefahren. Es war ein sehr windiger Tag. Ideal für die Kitesurfer auf dem Fjord. Wir kamen einem Surfspot vorbei, an dem um die 50 Kitesurfer über das flache Wasser bretterten. Was für die Surfer ideal ist, ist nicht unbedingt für Fahrradfahrer gleichermaßen geeignet. Der Hochsommer war in Dänemark schon vorbei und wir haben auf der Tour auch dann und wann vorm Regen Schutz suchen müssen.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist nymindegab.jpg.
Strand in Nymindegab

Dänemark ist ein ruhiges Land, das dürfte für die meisten keine wirkliche Neuigkeit sein. Ist an den Meeresküsten noch ziemlicher Betrieb, wird es im Landesinneren immer ruhiger. Wir haben uns eben dorthin bewegt und sind weiter nach Norden gefahren an den Limfjord. Der Limfjord reicht im Norden Jütlands von Thyborøn im Westen bis nach Hals im Osten. Ein sehr schönes Segelrevier, auch für kleine Boote. So hatte ich denn früher als noch jugendlicher Segler immer den Traum mal von der Nordseeinsel Amrum aus, mit meiner Jolle bis in den Limfjord zu segeln. Und dann durch das Labyrinth von Buchten und Inseln rüber bis zur Ostsee. Auf Grund der doch sehr großen Entfernung und dem Weg entlang der ungeschützten Westküste Nordfrieslands und Jütlands ist es nie dazu gekommen. Ich träume also weiter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: